Profilzylinder

Profilzylinder sind Sicherheitsschlösser, die in unterschiedlichen Türen und Toren verwendet werden. Sie sind effektiv gegen das Aufbohren, Aufstemmen und Herausziehen durch Einbrecher geschützt. Sperrstifte im Inneren verhindern das Öffnen mit falschen Schlüsseln. Profilzylinder gibt es in unterschiedlichen Bauarten. Zur besseren Orientierung für Käufer und Kaufberater sind sie in Sicherheitsklassen eingeteilt.

Was Sie wissen sollten

Zum Lieferumfang eines Profilzylinders gehören in der Regel 3 Schlüssel. Oft können zusätzlich weitere Exemplare bestellt werden. Zu vielen dieser Schlösser gehört ein Sicherheitssystem, welches verhindert, dass Schlüssel für kriminelle Handlungen nach gemacht werden. Schlüsseldienste dürfen dabei nur gegen Vorlage einer Sicherheitskarte Kopien anfertigen.

Wer Profilzylinder kauft, kann dafür sorgen, dass sich mehrere Eingänge mit dem gleichen Schlüssel betätigen lassen. Sinnvoll ist das z.B. für Garagentore in Verbindung mit Haustüren.

Es gibt Sicherheitsschlösser mit einer Not- und Gefahrenfunktion. Dies bedeutet, dass man sie auch dann aufschließen kann, wenn auf der anderen Seite ein Schlüssel steckt.

Auch der Schutzbeschlag (Türbeschlag) einer Tür spielt bei der Sicherheit eine zentrale Rolle. Er schirmt den Zylinder seitlich ab und erschwert dadurch zusätzlich das Herausziehen und Aufstemmen des Schlosses.

Wesentliche Merkmale der Sicherheitsklassen

Profilzylinder der Sicherheitsklasse 1 sind für den Schutz von Innentüren ausgelegt. Ein Beispiel wäre die Abriegelung eines Konferenzraumes, in dem wichtige Unterlagen aufbewahrt werden.

Produkte der Sicherheitsklasse A müssen über einen Bohrschutz verfügen, der mindestens 3 Minuten lang dem versuchten Aufbohren standhält. Genau so lange muss auch das gewaltsame Herausziehen erfolglos bleiben. Profilzylinder dieser Art sind für Haustüren von Wohngebäuden gut geeignet.

In den Sicherheitsklassen B und B+ müssen das Aufbohren und Herausziehen mindestens 6 Minuten lang erfolglos bleiben. In der Klasse B+ ist für das Nachbestellen von Schlüsseln die Eigentümerschaft nach zu weisen (Sicherheitskarte). Lagerhallen und andere Gewerbebauten können damit geschützt werden.

Profilzylinder der Klasse C haben in der Regel neben den mechanischen Schutzfunktionen eine elektronische Sicherung. Beide Arten der Sicherung sind aufeinander abgestimmt. Sie können nur im Ganzen überwunden werden. Ein solcher Schutz eignet sich für Räume, in denen besonders wertvolle Gegenstände aufbewahrt werden. Ein Beispiel wären Juweliergeschäfte.

Weit verbreitete Bauarten

Die am stärksten verbreitete Form von Profilzylindern ist der Doppelzylinder. Er ist an beiden Seiten schließbar und steht somit für die klassische Variante des Türschlosses. Halbzylinder lassen sich dagegen nur einseitig mit einem Schlüssel betätigen. Sie werden unter anderem in Garagentoren verwendet.

So manche Tür, die von außen grundsätzlich verschlossen ist, soll von innen jederzeit geöffnet werden können. Das macht der Knaufzylinder möglich. Auf einer Seite wird die Tür durch Drehen am Knauf betätigt. Das Schloss auf der anderen Seite kann nur mit einem Schlüssel geöffnet werden. Zur Nutzung ein Beispiel: Museen können so ihre Nebeneingänge vor Besuchern ohne Eintrittskarte schützen. Gleichzeitig können Mitarbeiter die Tür von Innen ohne Schlüssel öffnen, um z.B. Warenlieferungen anzunehmen.

Es gibt weitere Bauarten von Profilzylindern, die aber in der Regel nur für besondere Zwecke genutzt werden. Alle gängigen Formen wurden oben beschrieben.

Was kosten Profilzylinder

Die Preisspanne beginnt bei weniger als 10,- € und reicht bis ca. 120,- €. Die Unterschiede bei den Kosten ergeben sich aus der Anzahl der Sicherheitsmerkmale sowie aus Qualität und Verarbeitung des Materials. Profilzylinder werden oft nicht direkt vom Kunden erworben. Sie sind in vorgefertigte Türen eingebaut oder werden von Fachbetrieben installiert. Sprechen Sie das Thema gezielt an, damit Sie das Sicherheitsschloss bekommen, dass Sie wünschen.