Sicherheitsjacken

Sicherheitsjacken – für Arbeit und Outdoor-Aktivitäten optimal geeignet

Eine Sicherheitsjacke bietet bei bestimmten Tätigkeiten optimale Sicherheit und ist daher für die Beschäftigten mancher Branchen Pflicht. Die in vielen Modellen, Materialien und mehreren leuchtenden Farben erhältliche Jacke kann in einfacherer Ausführung als obligatorische Warnschutzjacke oder in höherwertiger Verarbeitung als praktische Outdoorjacke getragen werden.

Was sind Sicherheitsjacken und wozu verwendet man sie?

Mit einer Sicherheitsjacke wird man bei schlechten Sichtverhältnissen, in der Dämmerung und nachts besser gesehen. Es gibt sie in den Farbtönen Orange und Gelb. Sie ist entsprechend den Bestimmungen der EN ISO 20471 (ehemals DIN EN 471) Bestandteil der Warnschutzkleidung (Klasse 3) und bietet mehr Sicherheit als die Sicherheitsweste.

Wer eine Sicherheitsjacke trägt, wird bei seiner Arbeit auf Baustellen, bei der gewerblichen Pannenhilfe, als Straßenkehrer etc. von motorisierten Verkehrsteilnehmern schneller gesehen. Die Sicherheitsjacke kann somit das Risiko verringern, angefahren und verletzt zu werden. Sie erregt nicht nur mit ihrer leuchtenden Signalfarbe die Aufmerksamkeit der motorisierten Mitmenschen, sondern auch mit ihren Reflektoren, die in Querstreifen über Jacke und Ärmel verlaufen.

Da die Sicherheitsjacke den Arbeitsschutz entscheidend erhöht, verwendet man sie in vielen Berufsfeldern bereits standardmäßig als Sicherheitsbekleidung. Auch Personen, die an einem Motorsägen-Kurs teilnehmen möchten, sind zum Tragen einer derartigen Sicherheitsjacke verpflichtet. Wer noch mehr persönliche Sicherheit wünscht, kann sich dazu noch die passende Sicherheitshose kaufen.

Im Rettungsdienst Beschäftigten wird die Sicherheitsjacke ebenfalls empfohlen. Outdoor-Sportler sind mit einem derartigen Kleidungsstück auch gut beraten. Außerdem kann man die praktische Bekleidung als Alternative zur seit dem 1.7.2014 vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Sicherheitsweste im Pkw mit sich führen.

Verwendete Materialien

Einfachere Modelle sind aus Baumwolle und Polyester gefertigt und schon relativ preisgünstig zu erwerben. Auch die höherwertigen Sicherheitsjacken bestehen aus leichten schmutzabweisenden Materialien und sind so bequem geschnitten, dass man sich gut darin bewegen kann. Sie trocknen sehr schnell. Teurere Stoffe sind sogar 100% wasserdicht und mitunter noch DIN EN 343 zertifiziert.

Ein anderes beliebtes Material ist das weiche Fleece. Es eignet sich vor allem für die kältere Jahreszeit, da es außerdem noch warm hält. Softshell trägt sich ähnlich wie Fleece und isoliert genauso gut. Das robuste Material hält außerdem Wind ab, ist wasserabweisend und atmungsaktiver als Hardshell. Dieses ist zwar 100% wasserdicht, aber nicht so elastisch wie Softshell.

Andere hochwertige Stoffe schützen noch zusätzlich vor Kälte bis -5 °C und haben eine hohe Reißfestigkeit – was wichtig ist, wenn man sich beispielsweise einmal im Unterholz verfängt (Oxford Gewebe). Die waschbaren Stoffe haben leicht kühlende Eigenschaften, da sie den Schweiß nach außen ableiten.

Außerdem hat der Nutzer noch mehrere Gewebe-Stärken zur Auswahl. Sämtliche Reißverschlüsse sind mit einer Druckknopf-Leiste noch zusätzlich vor Regen geschützt. Die Nähte sind ebenfalls wasserdicht gearbeitet. Zu ihrer Herstellung werden 0,80 m² fluoreszierende Materialien und 0,20 m² reflektierende Werkstoffe eingesetzt.

Modischere Modelle haben noch reflektierende Paspelierungen und eine Kapuze, die man abtrennen oder zusammengerollt unter dem Kragen tragen kann. Der hoch schließende Kragen der Sicherheitsjacke schützt ebenfalls vor Wind und Regen. Das oft herausnehmbare Innenfutter besteht aus einem Baumwolle-Polyester-Gemisch. Sicherheitsjacken für den Outdoor-Bereich sind oft noch zusätzlich mit mehreren Innen-, Außen- und Ärmel-Taschen ausgestattet, in denen man kleinere Gegenstände und Handys sicher verstauen kann.

Wie die Sicherheitsjacke funktioniert

Die fluoreszierende Beschichtung der Warnschutzjacke mit Tagesleuchtfarbe erscheint bei einfallendem Sonnenlicht heller, da sie die nicht sichtbaren Bestandteile der UV-Strahlung in sichtbares Licht umwandelt. Da der Anteil an kurzwelligem Licht bei trübem Wetter und in der Dämmerung besonders hoch ist, kommt die Sicherheitsjacke dann besonders gut zur Geltung.

Die auf der Jacke angebrachten Reflektoren werfen im Dunkeln von Autoscheinwerfern und Straßenlaternen erzeugtes Licht zur Lichtquelle zurück. Um die Warnfunktionen der Sicherheitsjacke optimal zu nutzen, empfiehlt es sich, sie grundsätzlich geschlossen zu tragen.