Reizgas

Reizgas ist vor allem durch den Einsatz bei Sicherheitskräften bekannt und dient der Kontrolle und Einschränkung von aggressiven Angreifern. Auf potentiell gewalttätigen Demonstrationen gewährt Reizgas Polizeikräften die Möglichkeit, eskalierende Situationen ohne Blutvergießen einzudämmen. Natürlich verläuft der Kontakt mit den Wirkstoffen nicht schmerzfrei, stellt aber in der Regel an körperlich gesunden Menschen keine tödliche Gefahr dar. Durch die Atemwege und Schleimhäute gelangen diese schnell in den Körper und lösen äußerst unangenehme Reaktionen wie Augenschwellungen, Atembeschwerden, Übelkeit, Rötungen und brennende Schmerzen aus. Als Folge der großen Popularität nutzen nicht nur offizielle Sicherheitsbehörden, sondern auch private Wachdienstleister sowie einfache Bürger entsprechende Verteidigungssprays zum Selbstschutz vor gewaltsamen Übergriffen. In Geschäften ist vor allem Reizgas in Form von CS-Gas (Tränengas) oder mit Oleoresin Capsicum (Pfefferspray) vertreten und für den öffentlichen Verkauf vorgesehen.

CS-Gas

Der Wirkstoff 2-Chlorbenzylidenmalonsäuredinitril erlangte hohen Bekanntheitsgrad als Tränengas. Es wird synthetisch hergestellt und ist ein bewährtes Mittel in Sicherheitskreisen, um Personen außer Gefecht zu setzen. Reizungen der Augen und Atemwege unter massiven Tränenfluss, Übelkeit und der Begleitung von Schmerzen stellen die Hauptmerkmale des Reizgases dar. Dessen Symptome treten Symptome nahezu unverzüglich ein – ein großer Vorteil, wenn Gefahren unmittelbar abgewehrt werden sollen. Für den Privateinsatz erhältliche Produkte gelten jedoch nicht in jedem Fall als zuverlässig, da einige ausgewachsene Menschen scheinbar eine Art Immunität oder zumindest eine stark erhöhte Wirkungsschwelle besitzen. Eine Kennzeichnung durch das BKA zeigt an, ob es sich um eine geprüfte und damit rechtlich unbedenkliche Ware handelt.

Pfefferspray

Als Aerosol mit dem Wirkstoff Oleoresin Capsicum (OC) wirkt Pfefferspray als Reizgas nicht nur in Bronchien und Atemwegen, sondern zeigt auch eine stark, entzündliche Reaktion auf der Hautoberfläche. Rasch befällt ein schmerzhaftes, intensives Brandgefühl die Augen, was betroffene Personen an der Durchführung von gezielten Angriffen oder der Flucht stark behindert. Die beabsichtigte Abwehreigenschaften treten leider nicht unmittelbar ein, sondern verzögern sich um einige Sekunden, steigern sich im Lauf der folgenden Minuten massiv und halten dafür über Stunden hinweg an. Als natürliches Produkt wird Pfefferspray aus schwarzem Pfeffer, Chili oder andern Nachtschattengewächsen gewonnen. Entscheidend über den Wirkungsgrad ist die Konzentration des Reizgases mit Oleoresin Capsicum, die auf Produkten in der Regel prozentual angegeben werden. Primär ist Pfefferspray in Privatbesitz zur Verteidigung von wilden Tieren gedacht und nicht gegen Menschen einzusetzen.

Rechtliche Lage

Zugelassene Reizsprühstoffgeräte mit CS-Gas dürfen auch minderjährige Personen ab dem Alter von 14 Jahren zum Zweck der Selbstverteidigung gegen Menschen erwerben und mit sich führen. Wichtig ist als Zulassungsmerkmal der Hinweis des BKA (Bundeskriminalamts), der auf dem vertriebenen Produkt angegeben sein muss. Nicht geprüftes Reizgas verstößt gegen das Waffengesetz und der Besitz kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Zudem gilt: Vor Antritt einer Urlaubsreise in das Ausland sollten stets Informationen über die dort gesetzliche Lage eingeholt werden. Reizgas und alternative Produkte können in anderen Staaten möglicherweise prinzipiell verboten sein und alleine der Besitz mit empfindlichen Strafen geahndet werden. Daher ist hier ist erhöhte Vorsicht angebracht.

Oleoresin Capsicum unterliegt als Reizgas in Sprühdosen außerdem rechtlich einer anderen Wertung. Da es aufgrund einer Gesetzeslücke einen ungeprüften Reizsprühstoff enthält, verbietet der Gesetzgeber den Kauf zum Zwecke der Selbstverteidigung gegen menschliche Angreifer. Die Abwehr von lebensgefährlichen Situationen, auch allgemein als Notwehr bezeichnet, bleibt von der Einschränkung aber unberührt. Vorschneller, unüberlegter Gebrauch fällt hingegen unter den Straftatbestand der schweren Körperverletzung. Reizgas mit Pfefferwirkstoff ist trotzdem wie Tränengas in vielfacher Ausführung und von unterschiedlichen Herstellern auf legalem Weg bereits ab 14 Jahren erhältlich. Dank der Kennzeichnung als Tierabwehrspray, die zwingend erforderlich ist, umgehen Verkäufer Konflikte mit geltendem Recht. Ohne die Markierung ist der Besitz auf jedem Fall illegal und steht unter Strafe.

Vorbereitung auf den Ernstfall ist unverzichtbar

Angriffe kündigen sich oft nicht an, der Notfall trifft ohne Vorwarnung ein. Daher sollte der Umgang mit Reizgas ausreichend trainiert werden, um das Gespür für einen effektiven Einsatz zu verbessern. Außerdem beugt eine Übung mit beispielsweise harmlosen Sprühlösungen als Reizstoffersatz versehentliche Verletzung von Unbeteiligten oder sogar an sich selbst vor. Je nach Wetterlage können starke Winde in Außenbereichen die Zielgenauigkeit sowie Reichweite von Reizgas massiv beeinträchtigen und die Flugbahn schwer vorhersehbar machen. Zusätzlich spielt die Unterbringung und sicherer Transport eine wichtige Rolle. Ohne rechtzeitigen Zugriff taugt die beste Abwehrwaffe nichts, wenn eine Situation gefährliche Ausmaße anzunehmen droht. Gebräuchliche Produkte mit Reizgas stehen unter Druck und können bei starken Temperaturschwankungen bersten oder anderweitige Beeinträchtigungen in ihre Funktionsweise erleiden.

Kosten und Produktmerkmale von Reizgas

Für beide gängige Varianten, Cs-Gas und auch Ableger mit Pfefferextrakt, gibt es vergleichbare Produkte im Fachhandel. Häufig wird Reizgas in Form von Sprühdosen in unterschiedlichen Größen und Vorratsmenge angeboten. Aber es gibt auch Sonderformen mit Reizstoffpatronen für die Verwendung in speziellen Pistolen oder optisch unauffällige Behälter wie Füllfederhalter oder Lippenpflegestifte. Entscheidend beim Kauf ist die Art des Auswurfs. Konischer Sprühnebel erzeugt eine Wolke aus Reizgas mit verhältnismäßig geringer Reichweite, die es aber fast unmöglich macht, das Ziel zu verfehlen. Feinste Tropfen werden dabei zusätzlich eingeatmet und gelangen so zuverlässig in den Körper des Angreifers. Windiges Wetter kann den Einsatz jedoch erheblich behindern oder sogar wirkungslos machen. Jet-Produkte, die einen klaren, konzentrierten Strahl abfeuern, überzeugen besonders durch ihre erhöhte Reichweite auf Kosten der Treffsicherheit. Zusätzliche Farbbeimischungen bei Pfeffersprays helfen zu erkennen, ob der Gegner auch ausreichend getroffen wurde. Aber auch Schutzmaßnahmen vor unsachgemäßem Gebrauch gehören zu den Ausstattungsmerkmalen gängiger Produkte dazu. Zurück schnellende Schutzklappen und komfortable Haltegriffen verhindern den versehentlichen Abschuss von Reizgas auf sich selbst oder während des Transportes. Einige Modelle lassen sich dank praktischer Halteklammern aus Plastik oder Metall leicht und immer griffbereit an der Hose anbringen. Alternativ gewährleisten tragbare Holster oder Armbänder einen sicheren Aufbewahrungsraum mit angemessener Zugriffszeit in Notsituationen. Das angegebene Haltbarkeitsdatum darf nicht überschritten werden, da ein reibungsloser Gebrauch nach Ablauf nicht mehr garantiert werden kann.

Wichtige Eigenschaften von Produkten mit Reizgas im Überblick

  • Vorratsmenge
  • Haltbarkeit
  • Behälter für Sprühdose, Tarnobjekte oder Pistolen
  • Schutzvorrichtungen gegen Unfälle
  • Reichweite und Streuung
  • mögliches Zubehör für Befestigung
  • gültige Kennzeichnung durch BKA (CS-Gas)
  • Kennzeichnung als Tierabwehrspray (Pfefferspray)