Pfefferspray

Immer öfter hört man in den Medien von körperlichen Angriffen, sowohl auf Männer als auch auf Frauen. Viele Menschen fühlen sich nicht mehr sicher, wenn sie alleine auf der Straße unterwegs sind – erst recht nicht am Abend, wenn es dunkel ist und man jederzeit aus dem Hinterhalt attackiert werden könnte. Heutzutage entscheiden sich daher viele Personen dazu, ein Pfefferspray mitzuführen. Dies empfehlen übrigens auch Experten, da sich die eigene Sicherheit erhöhen und natürlich auch das Gewissen damit beruhigen lässt. Pfefferspray lässt sich einfach einsetzen, verfehlt seine Wirkung garantiert nicht und gibt einem die Möglichkeit, sich sofort aus der gefährlichen Situation zu begeben.
Das Spray ist schon für wenige Euro erhältlich und daher eine Investition, die sich in jedem Fall lohnt.

Wie funktioniert Pfefferspray genau?

Pfefferspray, das auf einen Angreifer gesprüht wird, kann diesen bis zu 45 Minuten lang völlig außer Gefecht setzen. Meist sind die Wirkungen der Sprays dieselben: Die Augen, Hals, Lunge und die Nase werden stark gereizt, oft tritt eine vorübergehende Erblindung und ein starkes Anschwellen der Luftröhre ein, was sehr schmerzhaft ist. Pfefferspray wirkt somit selbst bei vermeintlich körperlich sehr starken und schmerzresistenten Personen.

Pfefferspray richtig einsetzen

Doch wie reagiert man nun richtig, wenn man angegriffen wird? Natürlich fürchtet sich jeder davor, plötzlich angegriffen zu werden – sei es ein sexueller Übergriff, ein Raubüberfall oder auch aggressive körperliche Gewalt. Hier ist das Pfefferspray eine wirksame Methode, mit der man sich sofort wehren kann. Es wiegt nur wenige Gramm, ist so kompakt, dass es sich in jeder Handtasche unterbringen lässt und lässt sich selbst in Stresssituationen problemlos anwenden.
Darin enthalten ist hochwirksames Pfefferkonzentrat (Oleoresin Capsicum). Auch bissige Hunde werden damit sofort außer Gefecht gesetzt.

Bedenken Sie immer: Jeder kann zu jedem Zeitpunkt angegriffen werden. Nehmen Sie daher Ihr Pfefferspray immer mit sich, wenn Sie am späten Abend unterwegs sind, an einer Bushaltestelle oder U-Bahn-Station warten oder auch nachts alleine arbeiten müssen. Pfeffersprays können im Ernstfall sogar das eigene Leben retten. Und sollte man einmal nicht selbst angegriffen werden, so kann man anderen damit zur Hilfe eilen.

Rechtliche Aspekte zur Nutzung von Pfefferspray

Ehe man ein Pfefferspray kauft, ist es wichtig, dass man die gesetzlichen Richtlinien dazu kennt. Grundsätzlich handelt es sich bei diesen Produkten um sogenannte Reizsprühgeräte, welche genau genommen als Waffe angesehen werden. In Deutschland sind daher lediglich Pfeffersprays zulässig, deren Reichweite und Sprühdauer nur eingeschränkt ist, auch die darin enthaltenen Stoffe dürfen keine gesundheitlichen Schäden hinterlassen. Es ist auch wichtig, dass Sie sich vor einem Auslandsaufenthalt über die dortigen Richtlinien informieren – in vielen Ländern, wie zum Beispiel in Norwegen oder auch in Griechenland, ist der Einsatz nämlich verboten.

Doch wann darf man hierzulande nun sein Pfefferspray benutzen?

Hier gilt prinzipiell, dass man das Spray nur zur Abwehr eines Angriffs bzw. zur Selbstverteidigung nutzen darf – allerdings niemals als Angreifer, denn hier macht man sich der gefährlichen Körperverletzung strafbar. Eine Benutzung ist nur dann gerechtfertigt, wenn man aus Notwehr handelt. Das ist beispielsweise bei einem sexuellen Übergriff und bei allen anderen Angriffen, die den Körper und das Leben bedrohen, der Fall. Eine Ausnahme gilt allerdings für Polizisten, welche nicht dem Waffengesetz unterliegen. Sie dürfen das Spray als „Mittel unmittelbaren Zwangs“ nutzen, was allerdings seit vielen Jahren ein Streitthema ist.

Fazit:

Die Investition in ein Pfefferspray lohnt sich und sollte nicht versäumt werden.
Pfefferspray ist schon für wenige Euro im Handel erhältlich und bietet einen umfassenden Schutz vor Angreifern aller Art – ganz egal, ob aggressiver Mensch oder beißender Hund. Allein schon des eigenen Sicherheitsgefühls wegen sollte man daher in der heutigen Zeit nicht mehr auf ein Pfefferspray in der Tasche verzichten.