Hundeboxen

Der Sinn und Zweck einer Hundebox

Hundeboxen dienen dem sicheren Transport eines Hundes im Auto, auf dem Schiff und in der Luftfahrt. Eine stabile, der Hundegröße angepasste, Hundebox reduziert die Verletzungsgefahr des Tieres während eines Transportes. Schränkt zugleich seine Bewegungsfreiheit ein und verhindert, dass der Hund eventuell Schaden anrichtet oder selber Schaden nimmt. Ein Hund akzeptiert eine Hundebox schnell als vorübergehendes Eigenheim.

Gestellte Anforderungen bei Reisen mit der Hundebox

Die Art und Dauer des Transports bestimmen Form, Ausführung und Größe der Hundebox. Ist die Hundebox für den Transport eines Hundes im Auto vorgesehen, steht die Hundebox gut und sicher auf der hinteren Sitzbank. Die Box kann hier noch zusätzlich mit dem Gurt gesichert werden. Boxen aus festem Kunststoff meist mit abgerundeten Ecken und Kanten werden bevorzugt. Diese Boxen ermöglichen dem Hund eine Rundumsicht und Sichtkontakte zum Besitzer. Für Autos mit Fließheck oder Kombi, gibt es extrem stabile Boxen aus Metall. Die geben dem Hund mehr Platz und Raum und halten den Schmutz und die Hundehaare der Vierbeiner in der Hundebox zurück. Aus Kunststoff werden die Hundeboxen hergestellt, die von der IATA (International Air Transport Association) akzeptiert werden. Eine Voraussetzung ist, dass der Hund in der Box aufrecht stehen, sich legen und umdrehen kann und dass die Box mit einem Trink- und Essgefäß ausgerüstet ist. Eine Rückfrage bei der Fluggesellschaft ist empfehlenswert. Etwa die gleichen Informationen gelten auch für Schiffs- oder Fährreisen. Die Hundebox ist ein „Muss“, auch wenn einige Schiffe und Fähren eigene fest installierte und entsprechend große Hundekäfige anbieten.

Ohne Ecken und Kanten gut geeignet

Sicher spielt der Preis beim Erwerb einer Hundebox eine entscheidende Rolle. Teuer ist nicht immer gleichbedeutend mit gut und umgekehrt. Genau hinschauen und Material und Ausführung in Augenschein nehmen und hinterfragen. Die Hundebox soll zum zweiten Zuhause ihres Vierbeiners werden. Nicht nur im Urlaub wird er darin viel Zeit verbringen. Hat er sich erst daran gewöhnt, zieht er sich auch daheim gern dahin zurück.
Die Faltbare Hundebox wird meist aus Nylon gefertigt ist sehr flexibel aber wenig strapazierfähig. Sie ist das Leichtgewicht unter den Hundeboxen, gut geeignet für die kleineren Hunde. Sofern sie nicht dazu neigen, alles Weiche anzunagen. Bei diesen Hundeboxen gibt es material- und qualitätsbedingt ein großes Preisgefälle. An die Sicherheit dürfen nicht zu hohe Erwartungen gestellt werden.
Die Hundebox aus Kunststoff ist die universal einsetzbare Box. Viele erfüllen alle gestellten Anforderungen, auch die der IATA. Sie bestehen meist aus zwei Schalen, die bei Nichtgebrauch gut ineinander passen und so leichter zu verstauen sind. Dazu kommt, dass sich diese Hundebox leicht reinigen lässt und fast jede Hundegröße ihr geeignetes Transportbehältnis erhält. Wichtig ist, beim Kauf auf die Verarbeitung zu achten. Scharfe Kanten oder ein Grat am Kunststoff sind Gefahrenquellen und die Hundebox sollte weitgehend verwindungsfrei sein. Trotzdem sind Hundeboxen aus Plastik für die meisten Einsätze gebrauchstüchtig und preislich meist angemessen.
Die Hundeboxen aus Metall, meist aus Aluminium, sind widerstands- und strapazierfähig, gut zu reinigen und sie sind … schwer. Eigentlich sind sie gedacht für die Festinstallation im Kofferraum. Für Landwirte, Forstleute und Jäger gibt es nichts Besseres, für den Hund allerdings auch nicht, gewährt diese Hundebox ihm doch den besten Schutz.

Nicht immer stimmig das Preis-/Leistungsverhältnis

Das Angebot an Hundeboxen ist breit gefächert. Es ist der Kunde, der darauf achten muss, dass die Hundebox seinen Ansprüchen gerecht wird und seinen preislichen Vorstellungen entgegenkommt.
Preise für faltbare Hundeboxen gehen je nach Größe und Ausführung von etwa € 50,00 bis € 150,00 – die Hundeboxen aus Plastik kosten zwischen € 60,00 und € 170,00 – Hundeboxen aus Metall gibt es in vielen Varianten in Form und Größe, entsprechend sind die Preise dafür, diese beginnen bei € 120 und enden bei etwa € 500,00.

Ungesicherter Hund kann teuer werden

Es ist der § 23 der STVO (Straßenverkehrsordnung), er verpflichtet den Fahrer, die Ladung im Auto zu sichern. In der deutschen Rechtsprechung ist der Hund eine Sache und damit einer Ladung gleichzusetzen. Der Hund muss nach gesetzlichen Richtlinien gesichert werden, ist er im Auto ungesichert, kann es eine nicht unerhebliche Geldbuße geben.
Das Leben des Hundes und die eigene Sicherheit rechtfertigen die Anschaffung einer Hundebox. Darin kann der Hund sicher zum Tierarzt transportiert werden und darf mit auf Reise gehen.